Und Schach ist doch ein Familienspiel…

Bei uns schachern alle gern

Ich sitze grade am Computer, da ruft Dominik aus seinem Zimmer: „Mama, ist am Wochenende irgendwas mit Schach?“ Ich schaue auf unseren großen `Schachterminplaner` an der Wand und rufe dann zurück: “Am Freitagabend das monatliche Schnellschach vom SC Bad Nauheim!“

„Und am Samstag ?“ „Da haben wir nichts!“ „ Und am Sonntag ?“ „Nein, da ist auch nichts!“ „Ach Mannnnn!“
Da reißt Patrick seine Tür auf. “Was geht? Am Wochenende kein Schach?! Jetzt hätte ich aber grad so richtig Lust auf Schach und auch sonst nichts vor! Komm, du findest doch bestimmt noch irgendwo ein Turnier!“

Also gucke ich schnell nochmal per Internet in den `SCHACHCRONIKEN` und den Homepages von verschiedenen Schachclubs… und finde zum Glück noch ein Jugendturnier… Wochenende gerettet!!!

Solche `Spontansuchen` kommen allerdings (Gott sei Dank) nicht allzu häufig vor. Meist steht schon Wochen oder sogar Monate vorher fest wann und wo ein Turnier stattfindet, an dem meine Söhne, und manchmal auch mein Mann, teilnehmen.

Wir sind nicht an jedem Wochenende unterwegs, aber fast . . . Die ganze Familie ist mit Begeisterung dabei. Die Männer spielen Schach, ich gucke zu. Ich finde es sehr spannend und kann davon nicht genug bekommen, kann aber leider selbst nicht spielen. Ich habe einfach kein Gedächtnis. Manchmal versuche ich am Computer auf der Idiotenstufe gegen `FRITZ `zu spielen und muss ständig Züge zurücknehmen.

Es ist aber sehr lustig. So ist es mein Part Turniere auszusuchen und mich um die Anmeldung zu kümmern.

Da sind natürlich die `großen Open`, wie z.B. Rhein Main Open, Karl Mala Gedenkturnier, Chess Classic . . . oder auch verschiedene Jugendopen die alljährlich stattfinden, z.B. in Gründau, Biebertal, Hofheim, Erlensee, Heppenheim . . . Die Hessenmeisterschaft ist für meine drei Männer eine selbstauferlegte Pflicht.

Die Stadtmeisterschaft in Gießen spielen meine Söhne schon seit ein paar Jahren begeistert mit und nun ist noch die Vereinsmeisterschaft der` Schachfreunde Frankfurt` dazu gekommen, bei der auch mein Mann gerne mitspielte. (Wir freuen uns schon auf die kommende Vereinsmeisterschaft ! ! !).

Schon oft haben wir uns ein hardcore – weekend eingebrockt. Z.B. wenn wir Freitagnacht gegen 1: 30 Uhr von einer Stadtmeisterschaft zurückkommen und Samstag und Sonntag um 8:00 Uhr zu den nächsten Turnieren unterwegs sein müssen . . . Da wird gestöhnt und geschimpft, was aber nie lange anhält und es wird den kommenden Partien entgegengefiebert.

Vierzehntägig findet bei uns für meine Söhne und noch zwei weitere Schachfreaks ein zweistündiges Training statt. Außerdem trainiert Dominik einmal in der Woche noch zwei recht junge Schachfans und ebenfalls einmal wöchentlich einen begeisterten Chessaholic. Auch Patrick hat begonnen ein Training zu übernehmen.

Natürlich finden auch noch andere Aktivitäten statt, aber Schach steht bei uns immer ganz oben auf der Liste.
. . . und wenn die drei Wills nicht grade auf einem Turnier sind, dann spielen sie im Internet . . .

Mit herzlichem Dank an:

Helga Christa Will