Einige Informationen zur Feinwertung insbesondere der Buchholz

Falls sich jemand mal die Mühe machen sollte die Buchholz nachzurechnen und dann auf andere Ergebnisse kommt, als in den Tabellen stehen, weil er die Buchholz einfach „nur“ nach der Summe der Punkte der Gegner berechnet, hat einige Dinge nicht beachtet. So erging es mir, als Thorsten mich auf einige Feinheiten in der Feinwertung aufmerksam machte. Fein Thorsten und Danke 🙂

Folgende Dinge sind an Rechenbeispielen aus der A-Gruppe zu beachten:

Daniel Prenzler ist aus dem Turnier ausgeschieden, das bedeutet Leute, die gegen ihn gespielt haben, bekommen von ihm nur die zwei Buchholzpunkte. FALSCH.

Buchholzberechnung entsprechend neuen FIDE-Regeln mit „virtuellem Gegner“ aktualisiert. Die Buchholzberechnung wurde auf das modifizierte System mit „virtuellen Gegnern“ umgestellt. Diese Berechnung ist auf dem FIDE-Kongress in Griechenland Okt. 2009 (Chalkidikibeschlossen worden. Da es bei einer „nicht gespielten Partie“ keinen Gegner (und keine Farbe) gibt, wird hierfür das Konzept des „virtuellen Gegners“ eingeführt. Ein „virtueller Gegner“ hat zu Beginn der Runde, zu der die „nicht gespielte Partie“ angesetzt wurde, die gleiche Punktzahl wie jeder der an der „nicht gespielten Partie“ beteiligte Spieler. Für die folgenden Runden wird der „virtueller Gegner“ so berechnet, als ob er alle Partien Remis spielen würde. Nichtgespielte Partien werden für alle Spieler, die Gegner mit „nicht gespielten Partien“ hatten, wie Remis behandelt (wie bisher auch). Weitere Hinweise und Beispiele sind in der Programmhilfe zur Beschreibung der Feinwertungen zu finden.

Was hier etwas chaotisch daherkommt, ist einfacher auszudrücken mit: Daniel Prenzler spielt für die Buchholzberechnung das Turnier weiter und zwar in jeder Runde Remis. So kann Thorsten zum Beispiel 6 Buchholzpunkte haben, obwohl seine Gegner (Daniel Prenzler (2), Sven Schellen (2) und Roy Genis (1.5)) „nur“ 5.5 Punkte insgesamt geholt haben, da er (in der ersten Runde) gegen Daniel gespielt hat und dieser virtuell Remis spielte, somit also mit aktuell 2.5 Punkten in Thorstens (und in Jasmins, als seine zweite Gegnerin) Buchholz eingeht.

Warum fehlt Oliver Uwira ein halber Buchholz-Punkt? In der ersten Runde spielte Oliver gegen Florian Barisch, der wiederum kampflos gegen Andreas Weber gewonnen hat. Allerdings wird kampflos genauso behandelt wie der virtuelle Gegner, bedeutet, für die Feinwertung geht nur ein halber Punkt ein. Beispiel: Oliver hatte Florian Barisch (1, aber kampflos, also 0.5), Benjamin Sarközy (2) und Stefan Calvi (2) als Gegner und damit stimmt die Buchholz von Oliver (4.5) wieder.

Andreas Webers zwei kampflos verlorene Partien werden genauso behandelt: Er hat zwar nicht gepunktet, liefert aber durch die zwei „virtuellen“ Partien einen Buchholzpunkt. Beispiel Benjamin Sarközy: Seine Gegner waren Andreas Weber (0, zweimal kampflos also zweimal 0.5, also 1), Oliver Uwira (3) und Elias Polak (1), ergibt 5 Buchholzpunkte.

Jasmin Breiwiesers Buchholz setzt sich übrigens nicht aus Sven Schellen (2), Daniel Prenzler (2) und Christian Mühlbach (1) zusammen, auch wenn es die Buchholz ergibt, die in der Tabelle steht, sondern aus Sven Schellen (2), Daniel Prenzler (2.5) und Christian Mühlbach (0.5, weil spielfreier Punkt). Das ergibt nur zufällig die gleiche Buchholz, wie aktuell, wird sich aber in den kommenden Runden aufgrund der virtuellen Remise Daniels verschieben.

Damit sind über die Feinwertung die Gegner derer geschützt, die aus dem Turnier ausgeschieden sind und kampflose Punkte werden um so weniger wert.

Warum hat Daniel Prenzler 5, statt 4.5 Buchholzpunkte? Ganz einfach, weil Thorsten die Tabelle nach der Auslosung zur 4. Runde erstellt hat und Daniels virtueller Gegner somit schon Remis gespielt hat.