RangTeilnehmerTitelTWZAtVerein/OrtLandSRVPunkteBuchhSoBerg
1.Orlinski,Wolfgang1988SF FrankfurtGER4104.516.514.75
2.Bretschneider,Thomas1962SF FrankfurtGER2303.515.59.75
3.Schellen,Sven1796SF FrankfurtGER3113.513.57.25
4.Rutsatz,Mario1988SF FrankfurtGER3113.511.55.25
5.Subi3023.011.53.50
6.Calvi,Stefan2041SF FrankfurtGER3023.010.02.00
7.Niedermowe,Dirk1639SF FrankfurtGER2032.011.01.00
8.Leicht,ThomasSF FrankfurtGER1041.013.50.50
9.Claßen, Doris0140.512.50.25
10.Heinz, Thassilo0140.59.50.25

RangTeilnehmerTitelTWZAtVerein/OrtLandSRVPunkteBuchhSoBerg
1.Rutsatz,Mario1954SF FrankfurtGER5005.014.014.00
2.Schellen,Sven1856SF FrankfurtGER3113.515.08.25
3.Storch,Dominik1914Frankfurter TVGER3113.514.57.75
4.Ostermeier,Thorsten1975SF FrankfurtGER2213.011.56.50
5.Fischer,Lutz1710SF FrankfurtGER2122.515.06.75
6.Calvi,Stefan2084SF FrankfurtGER2122.515.06.00
7.Scheerer,Michael1687SF FrankfurtGER1312.511.54.00
8.Bergmann,Michael1852SF FrankfurtGER2122.511.02.25
9.Leicht,Thomas1360SF FrankfurtGER2032.012.51.00
10.de Larminat, Pierre,2032.010.01.00
11.Claßen,DorisSF FrankfurtGER1041.010.00.00
12.Heinz,ThassiloSF Frankfurt0050.010.00.00

Schachfreunde 1

Omri Schlesinger erreichte nach spannendem Partieverlauf ein Endspiel, indem er eine Qualität weniger, dafür aber zwei Bauern mehr hatte. Statt eine Festung zu bauen und ein Remis zu sichern, spielte er auf Gewinn und verlor. Ulrich von Auer hatte seinen Gegner fest im Griff und fuhr dann auch verdient den ganzen Punkt ein. Rezaul Kabir musste nach hartem Kampf die Waffen strecken. Stefan Calvi, Wolfgang Orlinski und Mario Rutsatz steuerten jeweils halbe Punkte bei. Jasmin Breitwieser erbeutete durch geschicktes Lavieren den ganzen Punkt. Helmut Biller remisierte sicher gegen Jörg Rutkowski.

Fazit: Mit einem 4:4 können wir leben, allerdings war abermals mehr drin.
Omri Schlesinger

Frankfurt-West 1SF Frankfurt 1921 14:4
Küch, HolgerSchlesinger, Omri1:0
Körnlein, DanielVon Auer, Ulrich0:1
Bonnaire, UlrichKabir, Rezaul1:0
Svitek, VolkerCalvi, Stefan½:½
Niebling, FerdinandOrlinski, Wolfgang½:½
Thomas, NorbertRutsatz, Mario½:½
Halbig, ChristopherBreitwieser, Jasmin0:1
Rutkowski, JörgBiller, Helmut½:½

Schachfreunde 2

Der zweiten Mannschaft gelingt ein souveräner 6:2 Erfolg im letzten Heimspiel der Saison gegen Bergen-Enkheim. Mit 7 Spielern angetreten gegen den zweiten der Tabelle ging es für die Schachfreunde in erster Linie darum, den noch möglichen Abstieg zu verhindern. Ersatzmann Jens gewann schnell die Figur und dann die Partie. Sven Schellen gelang ein  klarer Sieg am zweiten Brett nach angenommenem Damengambit. Andres drehte eine schon verloren geglaubte Partie. Roland etwas überrascht vom Sc3 und frühem Läufer Opfer auf  f7 behielt die Nerven und wegen ungenauem Spiel des Gegners mehr Material. Sieg für Stephan und Michael mit den weißen Steinen. Manfred gab sich beim Stand von 6:1 in einem verlorenen Turmendspiel geschlagen.
Fazit: Klassenerhalt souverän geschafft.
Michael Bergmann
SF Frankfurt 1921 2SC Bergen-Enkheim 1922 16:2
Fußnecker, ManfredZimmer, Gerald0:1
Schellen, SvenReitmeier, Markus1:0
Fernandez Egea, AndresSterzik, Peter1:0
Barten, StephanMersinger, Ralf1:0
Fay, RolandJordake, Michael1:0
Bergmann, MichaelLaufenburg, Frank1:0
Henrich, OliverMasoudi, Kian-:+
Urbach, JensWaschke, Thomas1:0

Blitzkönig Julian – Sieger in Gründau: In diesem Jahr wurde das bekannteste hessische Blitzturnier, der Gründaupokal, bereits zum 33. Mal ausgetragen. Unser größtes Nachwuchstalent Julian Scheerer konnte dabei mit einer einwandfreien Performance glänzen. Nachdem er in der ersten von 16 Runden gegen den Turnierfavoriten Remis gespielt hatte, konnte er alle nachfolgenden 15 Partien mit etwas Glück und extrem viel Geschick für sich entscheiden. Dabei ließ er einige der absoluten hessischen Top-Spieler hinter sich und spielte sich verdientermaßen auf dem 1. Platz. Einen herzlichen Glückwunsch vom gesamten Verein.

In diesem Jahr wurde das bekannteste hessische Blitzturnier, der Gründaupokal, bereits zum 33. Mal ausgetragen. Unser größtes Nachwuchstalent Julian Scheerer konnte dabei mit einer einwandfreien Performance glänzen. Nachdem er in der ersten von 16 Runden gegen den Turnierfavoriten Remis gespielt hatte, konnte er alle nachfolgenden 15 Partien mit etwas Glück und extrem viel Geschick für sich entscheiden. Dabei ließ er einige der absoluten hessischen Top-Spieler hinter sich und spielte sich verdientermaßen auf dem 1. Platz. Einen herzlichen Glückwunsch vom gesamten Verein.

Die U10 war beim Blitzturnier mit knapp 30 Teilnehmern quantitativ und qualitativ sehr gut besetzt. Nachdem Amelie Scheerer in den ersten Runden erhebliche Probleme mit der Zeitkontrolle hatte, qualifizierte sie sich für die C-Endrunde, die sie dann sicher beherrschte, auch hierzu Glückwunsch.

Leider waren wieder nur unsere beiden „alten“ Turnierhasen beim Blitzturnier am Start. Das kann und muss noch besser werden…

Michael Scheerer

RangTeilnehmerTitelTWZAtVerein/OrtLandSRVPunkteBuchhSoBerg
1.Rutsatz,Mario 1894 SF FrankfurtGER4014.014.510.50
2.Varma,Christopher 1655 SC Bad NauheimGER4014.014.010.50
3.Wilke,Jörg 1783 SC Matt im ParkGER4014.013.59.50
4.du Maire,Jérôme 2127 SF NeubergGER3113.514.59.00
5.Calvi,Stefan 1948 SF FrankfurtGER2213.014.07.00
6.Schellen,Sven 1728 SF FrankfurtGER2122.510.53.00
7.Leicht,Thomas   SF FrankfurtGER2032.014.03.00
8.Fischer,Lutz 1689 SF FrankfurtGER2032.014.02.50
9.Niedermowe,Dirk 1639 SF FrankfurtGER2032.012.51.50
10.Scheerer,Michael 1441 SF FrankfurtGER1131.511.00.75
11.Wiese, Frank     1131.58.00.75
12.de Larminat, Pierre,     0050.09.50.00

Schachfreunde 1

Omri Schlesinger gewann nach einem Springer-Scheinopfer einen Bauern und später die ganze Partie. Ulrich von Auer unterband die Gewinnbemühungen seines Gegners und erreichte ein Remis. Rezaul Kabir verlor frühzeitig Material und musste sich geschlagen geben. Topscorer Stefan Calvi versuchte lange Zeit den ganzen Punkt einzufahren, musste sich schlussendlich aber mit einem Remis zufrieden geben. Wolfgang Orlinski, dem das Angriffsspiel mittlerweile Spaß zu machen scheint, hat ein weiteres Opfer gefunden. Jasmin Breitwieser spielte abermals sehr gut und hätte gewinnen müssen. Mario Rutsatz setzte seinen Gegner bei reduziertem Material matt. Das war sein vierter Sieg in Folge. Helmut Biller übersah eine taktische Möglichkeit seines Gegners und musste aufgeben.

Fazit: Obwohl ein Unentschieden gegen Langen ein respektables Ergebnis ist, hätten wir mit etwas mehr Glück auch gewinnen können.

Omri Schlesinger

SF Frankfurt 1921 1SK Langen 14:4
Schlesinger, OmriKeim, Frank1:0
Von Auer, UlrichNeumann, Norbert½:½
Kabir, RezaulBecker, Robert0:1
Calvi, StefanReisch, Stefan½:½
Orlinski, WolfgangÖzdemir, Ali Özden1:0
Breitwieser, JasminKoschinski, Willi0:1
Rutsatz, MarioOchmann, Reimund1:0
Biller, HelmutSachse, Günter0:1

 

Schachfreunde 2

Die zweite Mannschaft war am Sonntag zu Gast beim Frankfurter TV. Leider mussten wir die dritte Niederlage in Folge hinnehmen. Endstand 5:3

An Brett 1 hatte es Manfred  zeitweise schwer gegen einen starken Jugendspieler des TV. Jedoch gelang ihm mit der Öffnung der h-Linie ein erfolgreicher Angriff gegen den im Zentrum verweilten König.

An Brett 2 spielte Sven die Berliner Mauer. Kam mit Ausgleich aus der Eröffnung, leider entschied er sich in einer kritischen Stellung für einen schwachen Zug, der seinem Gegner einen vernichtenden Mattangriff erlaubte, den er pünktlich in der Zeit und im 40. Zug zu Ende brachte.

An Brett 3 kämpfte Andres gegen einen ebenfalls sehr starken Jugendspieler des TV, konnte nach zähem Kampf einen Bauern gewinnen, der aber leider nicht ausreichte  -Remis.

An Brett 4 kämpfte Roland mit Springerpaar und Bauer weniger lange ums Remis, tatsächlich glich sich die Stellung bis 19:50 Uhr aus, doch am Ende wurde die Zeit zu knapp. Großes Lob für den kämpferischen Einsatz.

An Brett 5 bekam es Michael mit dem Skandinavischen Gambit zu tun. Seinem Gegner passierten einige Ungenauigkeiten in der Zugreihenfolge, wodurch er keinen Druck aufbauen konnte. In der Folge kostete es ihm viel Zeit und er erreichte den 40. Zug nicht.

An Brett 6 hatte Tim eine sehr taktische und spannende Partie vor sich. Leider häuften sich mit zunehmender Zeit die Fehler, so dass am Ende die Aufgabe stand.

An Brett 7 holte unser starker Ersatzmann Jakob ein schnelles Remis

An Brett 8 wurde es wild. Jens erlangte nach wildem Angriffsspiel des Gegners klare Vorteile, konnte die Stellung aber leider nicht über die Zeitkontrolle bringen.

Alles in Allem hat sich die zweite Mannschaft trotz der dritten Niederlage in Folge, bisher sehr gut präsentiert in der Bezirksoberliga.

Michael Bergmann

Julian thront über Ingelheim: An diesem Wochenende waren unsere beiden Nachwuchshoffnungen Julian und Amelie wieder in Sachen Schach unterwegs. Es stand das erste von fünf Jugend-Grand-Prix-Turnieren 2017 des RheinHessen-Schachverbandes auf dem Programm. In Ingelheim galt es für Amelie zum ersten Mal an einem reinen U10-Turnier teilzunehmen. Ihre im Vorfeld geäußerten Befürchtungen einer schlechten Platzierung erfüllten sich in keinster Weise, denn mit 4 aus 7 und einem schönen 11. Platz aus 24 Teilnehmern wurde das Turnier mit einem zufriedenen Lächeln beendet.

An diesem Wochenende waren unsere beiden Nachwuchshoffnungen Julian und Amelie wieder in Sachen Schach unterwegs. Es stand das erste von fünf Jugend-Grand-Prix-Turnieren 2017 des RheinHessen-Schachverbandes auf dem Programm. In Ingelheim galt es für Amelie zum ersten Mal an einem reinen U10-Turnier teilzunehmen. Ihre im Vorfeld geäußerten Befürchtungen einer schlechten Platzierung erfüllten sich in keinster Weise, denn mit 4 aus 7 und einem schönen 11. Platz aus 24 Teilnehmern wurde das Turnier mit einem zufriedenen Lächeln beendet.

Julians insgeheime Hoffnung auf einen vorderen Rang wurden noch übertroffen. Nachdem er in den ersten 3 Runden souverän 3 Punkte eingefahren hatte, kam es in der 4. Runde zum ersten wirklichen Prüfstein gegen einen der Top-Favouriten. Sein ebenfalls 6-jähriger Gegner wartete mit der Sizilianischen Verteidigung auf, was angesichts des Alters bei Julians Trainer ziemliches Erstaunen hervorrief. Obwohl Julian diese Art des Sizilianers so noch nie auf dem Brett hatte, kam er relativ gut aus der Eröfnung heraus. Im Mittelspiel konnte sein Gegenüber durch einen Überlastungsangriff einen Springer ergattern, was aber erst recht dazu führte, Julians Kämpferherz vollends zur Geltung zur bringen. Er baute immer mehr Druck auf und holte sich schließlich die Figur zurück um kurz danach in den sicheren Hafen der dreifachen Stellungswiederholung einzufahren. In der darauffolgenden Runde ging es gegen den bis dahin sich schadlos haltenten Spitzenreiter, den Julian aber dank seiner enormen taktischen Fähigkeiten deutlich in die Schranken verwies. In der 6. Runde kam es dann zum Gipfeltreffen gegen den eigentlichen Turnierfavouriten. Hier zeigte Julian in fast unglaublicher Manier seine ganze Klasse. Sein Gegner wurde förmlich geschreddert, was auch auf die umstehenden Beobachter einen tiefen Eindruck hinterließ. Vor der letzten Runde führte Julian bereits mit einem vollen Punkt vor seinem Verfolger. Auch diese Runde absolvierte er nach einer kleinen Schwäche in der Eröffnungsphase letztendlich ohne jegliches Problem, so dass er als verdienter Sieger des Turniers ausgerufen werden konnte.

Da bleibt nur eins: Gratulation an Julian  zum Turniersieg und zum guten Abschneiden Amelies in der u10.

Michael Scheerer

Blitzschach-Mannschaftsmeisterschaft Bezirk 5 - Schachfreunde Frankfurt 1921 e.V.

Am Samstag fanden sich 12 Teams zum alljährlichen 4er-Blitz im Nordwestzentrum ein. Die Mannschaft der Schachfreunde setzte sich aus Mario Rutsatz, Omri Schlesinger, Sven Schellen, Helmut Biller und Ersatzmann Michael Bergmann zusammen. Sie belegten am Ende einen guten 6. Platz, wobei ihnen mit 4:0 ein schöner Achtungserfolg gegen das Team vom Frankfurter TV gelang. Mario Rutsatz schlug IM Sven Tellhojann.

Zur Tabelle

 

Mannschaftsblitz17_2

Mannschaftsblitz17_3

Mannschaftsblitz17_4

Schachfreunde 1

Unsere erste Mannschaft gewann gegen das ersatzgeschwächte Team von BVK II hoch mit 5,5 zu 2,5. BVK II trat ohne seine ersten beiden Bretter (Bernd Röschlau und Cliff Walther) an.

 

1.Omri Schlesinger – Johannes Engel 1-0

2.Ulrich von Auer – Erhard Rüger 1/2-1/2

3.Rezaul Kabir – Tareq Syed 1/2-1/2

4.Stefan Calvi – Joachim Waffenschmidt 1/2-1/2

5.Wolfgang Orlinski – Helmut Nimsch 1/2-1/2

6.Mario Rutsatz – Martin Eiglsperger 1-0

7.Jasmin Breitwieser – Peter Neu 1/2-1/2

8.Helmut Biller – Thilo Knott 1-0

 

Omri Schlesinger opferte einen Läufer auf h7 und setzte kurz darauf matt. Ulrich von Auer erspielte sich eine solide Stellung, übersah dann aber einen taktischen Einschlag. Das Endspiel war vermutlich verloren. Aber Erhard Rüger fraß übereilt einen herrenlosen Bauern, statt einen Sicherungszug zu machen. So war er kurz darauf gezwungen ins Remis einzuwilligen. Rezaul Kabir spielte ein gute Partie die nach langem Kampf mit einem Unentschieden endete. Auch Stefan Calvi lieferte sich mit seinem Gegner ,Joachim Waffenschmidt, einen heißen Kampf, den letzendlich keiner gewinnen konnte. Wolfgang Orlinski baute sich ordentlich auf und manövrierte dann seine Partie sicher in den Remishafen. Mario Rutsatz hat seinen Gegner entweder überspielt oder er hat von einem Fehler profitiert. Das lässt sich jetzt nicht restlos kären. Auf jeden Fall holte er damit seinen dritten Punkt in Folge. Jasmin Breitwieser kam gut aus der Eröffnung heraus, nahm dann ein Bauernopfer an und musste sich verteidigen. Im späten Mittelspiel opferte sie einen Bauern zurück und stand danach sehr gut. Die Stellung war aber scharf und bei der knapper Zeit schwer zu spielen. So endete die Partie nach einem Damentausch remis. Helmut Biller gewann am achten Brett ohne große Probleme gegen seinen Gegner Thilo Knott.

Omri Schlesinger

 

Schachfreunde 3

Die dritte Mannschaft kann  doch noch siegen. Na einer frustrierenden 3,5 zu 4,5-Serie hat die Dritte am Sonntag in einer  überzeugenden Mannschaftsleistung die zweite Mannschaft aus Bad Vilbel besiegt. Den besten Start legte Schnellspieler Arthur hin, der nach einer guten Stunde Vollzug meldete. In einem Winawer-Franzosen setzte Arthur seinen Gegner kontinuierlich unter Druck bis dieser nach und nach erst die Koordination und dann seine Figuren verlor. Leider auch recht früh musste Spitzenmann Tim die Segel streichen, der in einem Doppelangriff die Wahl hatte, Matt gesetzt zu werden oder eine Figur zu verlieren und dann lieber die Hand zur Gratulation ausstreckte. Oliver setzte in einem Holländer gekonnt seine Königsbauern in Marsch, schlug zur rechten Zeit ein Remisangebot aus und dann wenig später am Damenflügel zu. Ein Mehrbauer und die Qualität langten zu einem sicheren Sieg. Michael hatte dagegen die Quali eingebüßt, aber einen starken Freibauern erkämpft. Das reichte , um ein Remis zu erzwingen. Lutz hatte bei  einem frühen taktischen Geplänkel im Skandinavier einen Bauern erobert, den er erfolgreich behaupten und nach vorne  treiben konnte. Die Umwandlung wollte sich der Gegner nicht mehr zeigen lassen. Mit sicher erspielten  Remisen gegen starke Gegner verhalfen Dietmar, Gerit und Dirk zum  klaren 5:3-Sieg. Zwei wichtige Punkte gegen den Abstieg.

Lutz Fischer

 

Staeger, TimHitzer, Dieter0:1
Fischer, LutzStoll, Ulrich1:0
Lehmann, GeritBesirevic, Adem½:½
Niedermowe, DirkWillenbring, Jens-Dirk½:½
Scheerer, MichaelHanka, Katrin½:½
Stulken, DietmarBergmann, Bernd½:½
Henrich, OliverManasek, Martin1:0
Fischer, ArthurKogel, Bernhard1:0

Fortschrittstabelle

2. Runde am 22.02.17

RangTeilnehmerTitelTWZAtVerein/OrtLandSRVPunkteBuchhSoBerg
1.Orlinski,Wolfgang1988SF FrankfurtGER4014.016.512.50
2.Rutsatz,Mario1894SF FrankfurtGER4014.014.010.50
3.Calvi,Stefan1948SF FrankfurtGER3113.516.511.25
4.Schellen,Sven1728SF FrankfurtGER3023.014.57.00
5.Wilke,Jörg1783SC Matt im ParkGER3023.012.55.00
6.Niedermowe,Dirk1639SF FrankfurtGER3023.010.53.50
7.Scheerer,Michael1441SF FrankfurtGER2122.514.55.75
8.Masoudi,Kian1241SC Bergen-EnkheimGER2032.011.52.00
9.Bergmann,Michael1663SF FrankfurtGER2032.010.01.00
10.Leicht,ThomasSF FrankfurtGER2032.09.51.00
11.Heinz,ThassiloSV Ffm-Griesheim1041.010.00.00
12.Claaßen, Doris0050.010.00.00

Ausschreibung_Monatsblitz_2017

Fortschrittstabelle

1. Runde am 25.01.17

RangTeilnehmerTitelTWZAtVerein/OrtLandSRVPunkteBuchhSoBerg
1.Schlesinger,Omri2137SF FrankfurtGER3204.015.512.25
2.Orlinski,Wolfgang1988SF FrankfurtGER2303.515.510.75
3.Calvi,Stefan1948SF FrankfurtGER3113.515.59.75
4.Breitwieser,Jasmin1885WSF FrankfurtGER2213.014.07.00
5.Fischer,Lutz1689SF FrankfurtGER3023.013.06.50
6.Bergmann,Michael1663SF FrankfurtGER3023.013.05.50
7.Rutsatz,Mario1894SF FrankfurtGER2213.011.55.75
8.Schellen,Sven1728SF FrankfurtGER2122.514.55.50
9.Scheerer,Michael1441SF FrankfurtGER2122.510.02.50
10.Niedermowe,Dirk1639SF FrankfurtGER1222.013.04.50
11.Leicht,ThomasSF FrankfurtGER2032.010.52.00
12.Heinz, Thassilo1131.58.51.25
13.de Larminat, Mayeul1041.010.50.50
14.Claaßen, Doris0140.510.00.75

Fortschrittstabelle Schnellschach Serie 2017

Fortschrittstabelle
Datum25.0122.0222.0305.0403.05
Anzahl Spieler1412121210Pkt.Sp.Øn.H.
1( 1)Rutsatz,MarioSF Frankfurt 6,5 10,5 13 15 8 53 5 10,60
2( 2)Calvi,StefanSF Frankfurt 9,5 9 7 5,5 6 37 5 7,40
3( 4)Orlinski,WolfgangSF Frankfurt 10 13 13,5 36,5 3 12,17
4( 3)Schellen,SvenSF Frankfurt 5 7,5 5,5 9,5 8,5 36 5 7,20
5( 10)Niedermowe,DirkSF Frankfurt 4 6,5 4 4 18,5 4 4,63
6( 5)Scheerer,MichaelSF Frankfurt 5 5 3 5 18 4 4,50
7( 9)Leicht,ThomasSF Frankfurt 4 4 4 4 2 18 5 3,60
8( 6)Fischer,LutzSF Frankfurt 7,5 4 6 17,5 3 5,83
9( 7)Wilke,JörgSC Matt im Park 7 10 17 2 8,50
10( 8)Bergmann,MichaelSF Frankfurt 7 4 5 16 3 5,33
11( 11)Schlesinger,OmriSF Frankfurt 13,5 13,5 1 13,50
12( 12)Varma,ChristopherSC Bad Nauheim 10,5 10,5 1 10,50
13( 13)Storch,DominikFrankfurter TV 9 9 1 9,00
14( 24)Bretschneider,ThomasSF Frankfurt 9 9 1 9,00
15( 14)du Maire,JérômeSF Neuberg 8,5 8,5 1 8,50
16( 15)Breitwieser,JasminSF Frankfurt 8 8 1 8,00
17( 16)Ostermeier,ThorstenSF Frankfurt 7,5 7,5 1 7,50
18( 25)Subi 6,5 6,5 1 6,50
19( 17)Masoudi,KianSC Bergen-Enkheim 4 4 1 4,00
20( 18)de Larminat, Pierre,SF Frankfurt 0 4 4 2 2,00
21( 21)Claaßen, DorisSF Frankfurt 1 0 2 1 4 4 1,00
22( 19)Heinz, ThassiloSF Frankfurt 3 3 1 3,00
23( 20)Wiese, FrankSF Frankfurt 3 3 1 3,00
24( 23)Heinz,ThassiloSV Ffm-Griesheim 2 0 1 3 3 1,00
25( 22)de Larminat, MayeulSF Frankfurt 2 2 1 2,00

Schachfreunde Frankfurt 1

Schachfreunde Frankfurt 1 verlieren gegen Schachfreunde Neuberg 2 2,5: 5,5

Omri Schlesinger – Dennis Hankel 0-1
Ulrich von Auer – Christian Lehnert 0-1
Rezaul Kabir – Aaron Knickel 0-1
Stefan Calvi – Frank Drill 1-0
Wolfgang Orlinski – Dennis Hummel 0-1
Mario Rutsatz – Niklas Iwanziw 1-0
Jasmin Breitwieser – Karl Scherf 0-1
Helmit Biller – Gottfried Draxler 0,5-0,5

Gestern verlor die erste Mannschaft überraschend hoch gegen Neuberg 2.

Besonders schlecht lief es an den ersten drei Brettern, die allesamt verloren gingen.

Omri Schlesinger,Ulrich von Auer und Rezaul Kabir verloren gegen die oberligaerfahrenen Neuberger Dennis Hankel,Christian Lehnert und Aaron Knickel. Stefan Calvi besiegte an Brett vier Frank Drill, den Gewinner des Goldenen Springers 1994 und des Eschborn Opens 2004. Starke Leistung. An Brett fünf verlor Wolfgang Orlinski nach zähem Ringen gegen Dennis Hummel. Da war auf jeden Fall mehr drin. Vorallem vor dem Damentausch. An Brett sechs setzte der frisch gebackene Vereinsmeister Mario Rutsatz  seine Siegesserie fort. Sein Gegner Niklas Iwanziw stellte im Mittelspiel eine Leichtfigur ein. Jasmin Breitwieser verlor nach hartnäckigem Kampf gegen Karl Heinrich Scherf und Dr.Biller remisierte an Brett 8 gegen Gottfried Draxler.

Die Schachfreunde erwiesen sich in dieser Begegnung trotz hoher Niederlage als gleichwertig. Mit etwas mehr Glück bzw.etwas besserer Technik, hätten wir auch gewinnen können. Gelegenheiten dazu gab es viele. Positiv hervorzuheben ist noch der Umstand, dass an allen acht Brettern hochmotiviert ausgekämpft wurde.

Omri Schlesinger

 

Schachfreunde Frankfurt 3

Fortuna meint es wirklich nicht gut mit der dritten Mannschaft der Schachfreunde. In der fünften Runde gab es jetzt schon die dritte Niederlage mit 3,5 zu 4,5 Punkten. Und auch diesmal waren wir gegen den Tabellenführer Oberursel 4 ganz nah dran, wenigstens ein Pünktchen aus dem Auswärtsspiel mitzunehmen. Bereits nach kurzer Zeit hatte Tim gegen dem nach DWZ-Zahl klar favorisierten Helmut Escher ein Remis abgetrotzt. Und auch Michael schaffte es, eine nach Material leicht unterlegene Stellung Remis zu halten. Ersatzmann Waldemar zeigte, dass auch längere Schachabstinenz seinen Angriffsgeist nicht geschwächt hatten. Gegen Thomas Winter holte er einen klaren Sieg raus. Aber nach dem guten Start geriet die Mannschaft leider ein wenig ins Stolpern. Arthur musste nach lange ausgeglichener Stellung die Segel streichen und dem Gegner zum Sieg gratulieren. Peter hatte  eine Mehrfigur erobert, aber die Bauernketten standen derzeit fest und verrammelt, dass es auch mit zwei Läufern gegen einen kein Durchkommen mehr gab. Also Remis! Zu diesem Zeitpunkt stand es also 2,5 zu 2,5. Drei Bretter noch am Spielen. Dabei zeigte Gerit, welche Angriffsdynamik der isolierte Damenbauer entwickeln kann. Gut beschützt von Dame und Turm rückte er langsam nach vorne. Und obwohl der Gegner einen Bauern mehr hatte, verlor er offensichtlich die Nerven oder die Übersicht und stellte einen Turm ein. Der nächste Punkt für die Schachfreunde. Dabei blieb es allerdings. Lutz hatte über einen Angriff am Damenflügel die Sicherheit des Königs vernachlässigt und stand plötzlich unter heftigem Beschuss von Springer, Dame und Turm, was letztlich zur Niederlage führte. Frank spielte als letzter der Schachfreunde  und musste versuchen nach Qualiverlust die Partie mit T+L gegen zwei T zu halten. Aber als sich dann die Stellung öffnete und die gegnerischen Türme freie Bahn hatten, war das Ende leider nicht mehr aufzuhalten.

Insgesamt ein spannender Spieltag. Angesichts der knappen Ergebnisse gegen die Spitzenreiter der Tabelle bleibt die Hoffnung, dass irgendwann auch das nötige Quäntchen Glück  dazu kommt und wir noch die dringend benötigten Punkte für den Klassenerhalt einfahren.

Lutz Fischer

Escher, HelmutStaeger, Tim½:½
Kolompar, JosefFischer, Lutz1:0
Papadopoulos, IoannisLehmann, Gerit0:1
Krause, Hans-JoachimScheerer, Michael½:½
Gerlach, ManuelFischer, Arthur1:0
Ghaznavi, MassoudPuzzo, Peter½:½
Winter, ThomasGrötzinger, Waldemar0:1
Krychevskiy, DmytroWiese, Frank1:0

Bei der diesjährigen UV5-Blitz-Einzelmeisterschaft 2017 waren 64 Teilnehmer am Start. Dies war bei einem UV5-Blitz das größte Teilnehmerfeld aller Zeiten. Acht Titelträger machten sich auf den Weg zum Nordwestzentrum. Darunter auch die zwei Erstplatzierten der Deutschen Senioren Blitzeinzelmeisterschaft 2016. Gespielt wurden 19 Runden Schweizer System. Jeder Spieler erhielt 3 Minuten plus 2 Sekunden pro Zug.

Nach vierstündigem Kampf konnte sich IM Sven Telljohann mit 17 Punkte souverän durchsetzen. Zweiter wurde IM Jacek Dubiel mit 16 Punkten vor IM Boris Margolin mit 14 Punkten.

Die Schachfreunde schlugen sich wacker und erreichten gute Platzierungen:

7. Platz: Omri Schlesinger 11,5 Punkte,

12. Platz: Mario Rutsatz 11 Punkte,

36. Platz: Sven Schellen 9,5 Punkte,

59.Platz: Michael Scheerer 5 Punkte,

61 Platz: Julian Scheerer 3,5 Punkte,

62 Platz: Amelie Scheerer 2,5 Punkte.

Turnierseite

Mario Rutsatz ist Vereinsmeister 2016 — Schachfreunde Frankfurt 1921 e.V.
Mario Rutsatz ist Vereinsmeister 2016 — Schachfreunde Frankfurt 1921 e.V.

Die Gruppe A der diesjährigen VM war eine deutliche Angelegenheit für Mario, der mit einem Punkt Vorsprung schon vor der letzten Runde als Sieger feststand. Glückwunsch für den neuen Vereinsmeister!

Sven Schellen spielte ein starkes Turnier und die Vizemeisterschaft war durchaus verdient. Während die ersten beiden Plätze schon sehr früh feststanden, war der dritte Platz heiß umkämpft. Erhard (Leimeister), der nominell stärkste Spieler, startete schlecht, aber letztendlich wurde er durch einen starken Endspurt und Wertungsglück Dritter. Drei Spieler hatten am Ende die gleiche Punktzahl und die gleiche erste Wertung, erst die zweite Wertung entschied zu seinen Gunsten.

Es gab immer wieder interessante Partien, so dass die VM trotz der geringen Teilnehmerzahl spaßig war. Hier noch ein Werk aus der letzten Runde, bei dem es für Mario um die Ehre und für Erhard um den dritten Paltz ging.

Weiß: Rutsatz   /   Schwarz: Leimeister

und Remis nach fast 40 weiteren Zügen. Das war ein würdiger Abschluss einer netten VM.Stefan Calvi (Turnierleiter)

  1. e4 e6
  2. d4 d5
  3. e5 c5
  4. c3 Sc6
  5. Sf3 f6
  6. Ld3 c4 (zur Eröffnung mögen sich andere äußern, Fritz spricht bei Ld3 vom letzten Buchzug)lutz1
  7. Lc2 f5
  8. b3 b5
  9. a4 b4
  10. 0-0 cb
  11. Lxb3 La6
  12. Te1 Sa5
  13. cb Lxb4
  14. Ld2 Lxd2
  15. Sbxd2 Tc8
  16. Tc1 Txc1
  17. Dxc1 Db6
  18. Te3 Se7
  19. La2 0-0
  20. Sb3 Sxb3
  21. Lxb3 Tc8
  22. Dd1 f4
  23. Te1 Sf5 (nach leichtem Vorteil von Schwarz herrscht jetzt wieder totaler Ausgleich)lutz2_23
  24. Lc2 Se7 (aber jetzt geht’s los)
  25. Lxh7+ (ändert nichts an der Stellungsbewertung! ist aber mutig und schwer zu berechnen) Kxh7lutz3_25
  26. Sg5+ Kg8 (auch Kg6 führt zum Ausgleich)
  27. Dh5 Sf5
  28. Df7+ Kh8 (mit 29. Dg6 kann sofort Remis forciert werden, aber nichts da!)lutz4_28
  29. Sxe6 (objektiv nicht so gut, aber super Entscheidung, auch angesichts der extremen Zeitnot von Thomas) Ld3
  30. Sxf4 Sh6?! (nach Dxd4 hat Weiß Schwierigkeiten)
  31. Dxd5 Td8
  32. Df3 Dxd4? (jetzt klarer Vorteil für Weiß, 32 … Lf5 hält noch den Ausgleich)
  33. Td1 Dxe5lutz5_32
  34. Sxd3 Dd4
  35. Sb2 Te8
  36. Db3 Dc5 (schön ist 36. Df8+ mit gewünschtem Damentausch und wohl gewonnenem Endspiel)
  37. Db5 De7
  38. h3 Df7
  39. Sc4 Tf8
  40. Dc5 Df4 (Lutz hat in der Zeitnot des Gegners nicht zwingend gespielt und Thomas hat sich hartnäckig verteidigt)
  41. Dd4 Dc7
  42. Se5 Dc2
  43. Dd3?! (Lutz fängt an, den Faden zu verlieren) Dxf2+lutz7_43
  44. Kh1 Tf6
  45. Sf3 Sf5 (immer noch etwa +1)
  46. Kh2? (-3) Tg6? (+5; dagegen hätte Se3 gewonnen)
  47. Td2?? (verliert endgültig, Dd8+ nebst Sg5+ hätte gewonnen) Txg2+lutz8_47
  48. Kh1 Sg3# 0:1lutz9_48

Gruppe A

Ergebnisse Rd. 7:
Rutsatz – Leimeister 1/2
Schellen – Bachmann 1/2
Roggensack – Calvi 0:1
Varma – Neubauer -:+
Ovsepyan – Winand 0:1

Endstand (in der Klammer die Zweit- und Drittwertung)

  1. Rutsatz 5,5 (Vereinsmeister 2016)
  2. Schellen 4,5
  3. Leimeister 4 (24,5 / 13,5)
  4. Neubauer 4 (24,5 / 12,25)
  5. Winand 4 (24,5 / 11)
  6. Calvi 4
  7. Bachmann 3,5
  8. Roggensack 2,5 (24,5 / 8,25)
  9. Varma 2,5 (24,5 / 6,75)
  10. Ovsepyan 0,5

 

Gruppe B

Ergebnisse Rd. 7:
Koch – Gade 1:0
Klikic – Bergmann 0:1
Leicht – Thede 0:1
Fischer – Sernetz +:-
Rauscher – Stulken +:-
Endstand

  1. Koch 6
  2. Bergmann 5,5 (Vereinsmeister 2016 – Gruppe B)
  3. Thede 4,5
  4. Rauscher 4 (26,0)
  5. Fischer 4 (23,5)
  6. Klikic 3 (25,5)
  7. Gade 3 (24)
  8. Sernetz 2,5
  9. Leicht 2
  10. Stulken 0,5

 

Berichte folgen

Amelie und Julian stark bei Hessenmeisterschaft U8

Bei der diesjährigen Hessenmeisterschaft u8 waren unsere beiden wettkampferprobten Kiddies Amelie und Julian mit von der Partie. Beide glänzten mit starken Auftritten. Auf einem Turnier an dem 49 Jungen und 12 Mädchen teilnahmen und das von vielen Betreuern als stärktes u8-Turnier aller Zeiten bezeichnet wurde, wurde Amelie mit 3,5 aus 7 Vize-Hessenmeisterin! Herzlichen Glückwunsch hierzu vom gesamten Verein. Teilweise brilliant setzte sich Amelies Bruder Julian in Szene und lag vor der letzten und entscheidenden 7. Runde auf Platz 6, wobei er in Runde 3 den 2. (!!!) der deutschen Rangliste besiegen konnte (DWZ knapp 1600!). Leider unterlief ihm im letzten Spiel ein einfacher Fehler, der zum Partieverlust führte. Dennoch sprang ein hervorragender 12. Platz mit 4,5 aus 7 heraus, auch hierzu herzlichen Glückwunsch. Da Julian noch 2 Jahre u8 spielen kann, könnte noch der ein oder andere Erfolg in der Zukunft auf ihn warten. Die Pokalvitrine hat noch reichlich Platz…

Michael Scheerer