7. Runde Mannschaftskämpfe

Schachfreunde 1

Omri Schlesinger gewann nach einem Springer-Scheinopfer einen Bauern und später die ganze Partie. Ulrich von Auer unterband die Gewinnbemühungen seines Gegners und erreichte ein Remis. Rezaul Kabir verlor frühzeitig Material und musste sich geschlagen geben. Topscorer Stefan Calvi versuchte lange Zeit den ganzen Punkt einzufahren, musste sich schlussendlich aber mit einem Remis zufrieden geben. Wolfgang Orlinski, dem das Angriffsspiel mittlerweile Spaß zu machen scheint, hat ein weiteres Opfer gefunden. Jasmin Breitwieser spielte abermals sehr gut und hätte gewinnen müssen. Mario Rutsatz setzte seinen Gegner bei reduziertem Material matt. Das war sein vierter Sieg in Folge. Helmut Biller übersah eine taktische Möglichkeit seines Gegners und musste aufgeben.

Fazit: Obwohl ein Unentschieden gegen Langen ein respektables Ergebnis ist, hätten wir mit etwas mehr Glück auch gewinnen können.

Omri Schlesinger

SF Frankfurt 1921 1SK Langen 14:4
Schlesinger, OmriKeim, Frank1:0
Von Auer, UlrichNeumann, Norbert½:½
Kabir, RezaulBecker, Robert0:1
Calvi, StefanReisch, Stefan½:½
Orlinski, WolfgangÖzdemir, Ali Özden1:0
Breitwieser, JasminKoschinski, Willi0:1
Rutsatz, MarioOchmann, Reimund1:0
Biller, HelmutSachse, Günter0:1

 

Schachfreunde 2

Die zweite Mannschaft war am Sonntag zu Gast beim Frankfurter TV. Leider mussten wir die dritte Niederlage in Folge hinnehmen. Endstand 5:3

An Brett 1 hatte es Manfred  zeitweise schwer gegen einen starken Jugendspieler des TV. Jedoch gelang ihm mit der Öffnung der h-Linie ein erfolgreicher Angriff gegen den im Zentrum verweilten König.

An Brett 2 spielte Sven die Berliner Mauer. Kam mit Ausgleich aus der Eröffnung, leider entschied er sich in einer kritischen Stellung für einen schwachen Zug, der seinem Gegner einen vernichtenden Mattangriff erlaubte, den er pünktlich in der Zeit und im 40. Zug zu Ende brachte.

An Brett 3 kämpfte Andres gegen einen ebenfalls sehr starken Jugendspieler des TV, konnte nach zähem Kampf einen Bauern gewinnen, der aber leider nicht ausreichte  -Remis.

An Brett 4 kämpfte Roland mit Springerpaar und Bauer weniger lange ums Remis, tatsächlich glich sich die Stellung bis 19:50 Uhr aus, doch am Ende wurde die Zeit zu knapp. Großes Lob für den kämpferischen Einsatz.

An Brett 5 bekam es Michael mit dem Skandinavischen Gambit zu tun. Seinem Gegner passierten einige Ungenauigkeiten in der Zugreihenfolge, wodurch er keinen Druck aufbauen konnte. In der Folge kostete es ihm viel Zeit und er erreichte den 40. Zug nicht.

An Brett 6 hatte Tim eine sehr taktische und spannende Partie vor sich. Leider häuften sich mit zunehmender Zeit die Fehler, so dass am Ende die Aufgabe stand.

An Brett 7 holte unser starker Ersatzmann Jakob ein schnelles Remis

An Brett 8 wurde es wild. Jens erlangte nach wildem Angriffsspiel des Gegners klare Vorteile, konnte die Stellung aber leider nicht über die Zeitkontrolle bringen.

Alles in Allem hat sich die zweite Mannschaft trotz der dritten Niederlage in Folge, bisher sehr gut präsentiert in der Bezirksoberliga.

Michael Bergmann