Archiv

Thorsten Ostermeier Vorsitzender der Schachfreunde Frankfurt 1921 und des Bezirk 5 Frankfurt gewinnt die Wahl zum Vorsitzenden des HSV.

Auf dem 67. ordentlichen Kongress des Hessischen Schachverbandes in Korbach wurde heute über die wichtigsten Ämter des Präsidiums entschieden. Vertreter aller Schachvereine und Schachabteilungen, die Mitglieder des erweiterten Vorstandes und die Ehrenmitglieder des Verbandes waren geladen und stimmten über die neuen Vorstandsmitglieder des Präsidiums ab.

Thorsten Ostermeier auf chesstigers.de

 

Mit dem „Preis für ausgezeichnete Öffentlichkeitsarbeit“ möchte der Hessische Schachverband herausragendes Engagement in den Vereinen honorieren und, wenn
möglich, über diesen Wettbewerb einen Impuls setzen, die lohnenswerte Arbeit zu intensivieren.

In der Kategorie Internetauftritt / neue Medien geht der Preis dieses Jahr an die
Sfr. Frankfurt 1921 e.V.

Der Preis beinhaltet:

  • ƒ Beurkundung und Auszeichnung auf dem HSV-Verbandskongress 2013; 
  • ƒ je ein Vereins-Werbepaket im Werte von 50,- €; 
  • ƒ die Option, seinen Verein und sein Konzept auf der Internetseite des HSV
Trauer um Reimer Theil

Trauer um Reimer Theil

Als langjähriger Vorsitzender hat Reimer Theil unseren Verein ganz maßgeblich mitgeprägt. Auch nachdem er den Vorsitz abgab engagierte sich Reimer Theil weiterhin, insbesondere im Jugendbereich. Nicht nur mir, sondern vielen, wenn nicht sogar den meisten Vereinsmitgliedern war Reimer Theil mehr als nur ein Schachfreund. Mit seiner stets freundlichen, besonnenen Art, sowohl im Schachspiel als auch sonst, möge er uns im Gedächtnis erhalten bleiben.

12. Fernschach-Olympiade

12. Fernschach-Olympiade

Im Finale der XII. Fernschach-Olympiade holte Karl-Hein Maeder (Sfr.-Frankfurt) am Brett 6 mit der deutschen Mannschaft die Goldmedaille.

Das Finale fand ohne Russland statt, das die Qualifikation verpasst hatte. Deutschland sicherte sich mit einem deutlichen Vorsprung des Olympiasieg. Platzierung: 1. Deutschland (47,5), 2. Litauen (42,5), 3. Lettland (42,5), 4. Schweden (37), 5. Schweiz (36,5), 6. Tschechien (36,5), 7. Österreich (34), 8. Brasilien (31,5), 9. Schottland (31), 10. Niederlande (27,5), 11. Kanada (15,5), 12. Qatar (14).

Zum ersten Mal Deutschland in einem Team und zum ersten Mal Gold, Siegerehrung 1999 in Magdeburg, v.l.n.r.: Achim Soltau (Teamchef), Dr. Fritz Baumbach, Karl-Heinz Maeder, Heinrich Burger, Hans Palm, Dr. Martin Kreuzer und im Vordergrund Volker-M. AntonQuelle: Chessbase
Karl-Heinz Maeder wird Frankfurter Stadtmeister - 1967

Neuer Frankfurter Stadtmeister wurde der jugendliche K.H. Maeder mit 6 Punkten (5 Siege, 2 remis) vor Titelverteidiger Schindler und Brauner je 5½, Babinger und Tränkel (alle GW) je 5 Punkte.(1)

Frankfurter Stadtmeister wurde der jugendliche Karl-Heinz Maeder vor Titelverteidiger Leo Schindler. Das Jugendturnier gewann Babinger.(2)

Quellen:
(1) Aus: Schachecho Nr. 13, Juli 1967, gefunden von Sfr. Thomas Henrich, Gießen
(2) Aus: DSZ 1967, Heft 10, S. 342, gefunden von Sfr.Udo Güldner, Forchheim